Unser Umgang mit dem Tod für ein gelingendes Leben

Deine Fragen und Antworten im neuen Jahr 
Was will ich bewusst denken?
Was will ich bewusst schöpfen? 
Was will ich gerne tun?

Was will ich leben?
Wie will ich leben?
Wo will ich leben?
Wer soll mit mir leben/sein?

Wann will ich sterben?
Wie will ich sterben?
Wer soll mich begleiten?
Wie möchte ich beerdigt werden?
Wohin gehe ich nach meinem irdischen Tod?
Gibt es ein Leben nach dem Tod?
 

In meiner Praxis erarbeite ich mit meinen Klienten die obigen Fragen. Wir machen uns gemeinsam auf die Reise, um ihr/ihm einen Lebenskompass zu geben und zu ergründen, was sie/ihn hindert, an einem selbstbestimmten, freudigen, gelingenden Leben.
Die letzten Fragen bezüglich unseres Todes jedoch, klingen für dich vielleicht befremdlich. 
Und genau diese Fragen können dazu beitragen, dir die Angst vor dem Tod zu nehmen und dir zu vergegenwärtigen, dass der Tod zum Leben dazugehört. Die Integration unseres Todes macht uns frei vor der Furcht! Der achtsame Umgang mit dem Tod ist die Voraussetzung für ein freudiges, gesundes und bewusstes Leben.
Ich arbeite seit vier Jahren ehrenamtlich in einem Hamburger Hospiz. Ich begegne sterbenden Menschen und begleite sie auf ihrer letzten Reise. Es geht in erste Linie darum, den Tod als Teil unseres Lebens zu betrachten, ihn anzuerkennen und Frieden mit ihm zu machen, für ein Leben im JETZT, das im Augenblick verankert ist. 

Genau diese Zeit, in der die Menschen panisch auf die Angst zu sterben, reagieren, lädt uns dazu ein, sich mit der eigenen Sterblichkeit auseinanderzusetzen. Es geht nicht darum, dem Leben mehr Jahre zu geben, sondern unseren Jahren hier auf der Erde bewusst, in der Liebe zu uns selbst, mehr Leben zu geben. Tod bedeutet nicht das Ende, sondern ist ein Neubeginn!
Der Tod wird in unserer Gesellschaft immer noch tabuisiert, verdrängt und gar verleugnet, weil er uns mit unserer eigenen Sterblichkeit konfrontiert. Das löst Gefühle aus, die wir nicht fühlen wollen, wie z.B. Wut, Trauer und Ohnmacht.
Wie ich aus der Transformationstherapie weiß, wollen diese Gefühle gefühlt werden und wünschen sich deine Annahme. Wenn du bereit bist, diese „unangenehmen“ Gefühle ehrlich, ohne Gegenweh, zu fühlen, verschwindet automatisch deine Angst. Liebe und Dankbarkeit erfüllen dich. Wenn du bereit bist, Frieden mit dem Tod zu machen, ihn als Teil deines Lebens zu akzeptieren, während du dein Leben im Hier und Jetzt  in Freude lebst, verliert er seinen Schrecken und wird Teil deines Lebens, ohne, dass du ständig an ihn denken musst. Er gehört dann wie selbstverständlich dazu, weil du ihn integriert hast.

Ich beschäftige mich seit Jahren mit den Themen Leben und Tod . Es ist nicht immer einfach anzuerkennen und anzunehmen, dass das Leben auf der Erde endlich ist. Es ist sehr schmerzhaft und traurig, wenn ein Mensch stirbt. Einen geliebten Menschen loszulassen, ihn gehen zu lassen, ist wohl das Schwierigste auf der irdischen Welt. Deshalb lade ich dich ein, die obigen Fragen zu deinem Leben und deinem Tod zuzulassen und bewusst liebevoll und ehrlich zu beantworten.  

Wenn du weißt, warum du hier bist, dann weißt du auch, wann es Zeit ist zu gehen.
Sei dir deiner Sterblichkeit bewusst und mache Frieden mit dem Tod für dein erfülltes, glückliches, gesundes und selbstbestimmtes Leben. 


Übernehme wieder  Schöpferverantwortung für dich und wähle die Liebe statt die Angst.
Erinnere dich an die  LLL Regel : Leben, Lieben, Lachen  
Gewürzt mit den vier FFFF: Freude, Fülle, Freiheit, Frieden
Für dein Leben im Hier und Jetzt und der Zeit auf unserer schönen Mutter Erde.

© 2021 freudewerk, Katrin Pott-Tiedemann

Hinweis

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.